ticketville


Der Bettelstudent

Die Historische Situation

Die Operette spielt im Frühjahr des Jahres 1704, zur Zeit des Grossen Nordischen Krieges (1700 – 1721), der zwischen Schweden (Karl XII.) und den drei Verbündeten Sachsen-Polen, Zarenreich Russland und Dänemark-Norwegen geführt wird.

Erster Aufzug

Im Krakauer Gefängnis schildert Oberst Ollendorf seinen Offizieren wütend folgenden Vorfall: Als er am Vorabend auf einem Fest versuchte, die schöne polnische Komtesse Laura auf die Schulter zu küssen, schlug ihm diese mit einem Fächer ins Gesicht. Aus Rache dafür hat der Oberst einen Plan erdacht: Die Gräfin Nowalska ist vollkommen verarmt und bemüht sich, ihre ältere Tochter Laura reich zu verheiraten. Ollendorf will nun einen Gefangenen als Fürsten ausstaffieren und mit den Damen bekannt machen. Gefängniswärter Enterich schlägt die Studenten Symon und Jan vor. Um der Kerkerhaft zu entkommen, ist Symon bereit, Laura zu heiraten. Jan soll sein Sekretär sein.

Auf der Frühjahrmesse erscheint die Gräfin Nowalska in Begleitung ihrer Töchter Laura und Bronislawa. Ollendorf und seine Offiziere berichten den Damen vom reichen Fürsten Wladislaw Wybitzki, der nun in seine polnische Heimat zurückkehren und eine Krakauerin heiraten wolle. Seiner Braut werde er 5 Millionen Taler verschreiben. In prächtigen Kostümen treten Symon und Jan auf. Schon nach wenigen Augenblicken hält Symon um Lauras Hand an und ist glücklich, dass seine Liebe bei Laura auf Gegenliebe stösst.

Zweiter Aufzug

Der „Sekretär“ Jan erscheint am Hochzeitstage im Palais der Gräfin, um den Besuch des Fürsten anzukündigen. Doch findet er nur Bronislawa vor, der er ein leidenschaftliches Liebesgeständnis macht, welches von ihr erwidert wird. Symon verkündet Jan, er liebe Laura ernsthaft und wolle sie nicht länger belügen. Jan gewinnt ihn für den Aufstand gegen die Sachsen. Symon begreift, dass es Dinge gibt, für die es sich zu leben lohnt.

Er versucht, Laura ein Geständnis zu machen. Diese hält die Geschichte allerdings für einen Scherz. Symon schreibt das, was er nicht sagen konnte, nieder und übergibt den Brief an die Gräfin Nowalska. Diese verspricht ihm, das Dokument noch vor der Hochzeit an Laura zu übergeben. In Symons Abwesenheit kann allerdings Ollendorf die Gräfin überreden, den Brief Laura erst am folgenden Tag auszuhändigen.

Im Festsaal erscheint nach der Trauung die Gesellschaft, um das Paar hochleben zu lassen. Enterich und seine Schliesser dringen ein und beglückwünschen den „Bettelstudenten“ Symon zur Hochzeit. Laura und ihre Mutter sind in den Augen der Gesellschaft restlos blamiert. Ollendorf und seine sächsischen Offiziere bejubeln den gelungenen Streich.

Dritter Aufzug

Im Garten des Palais trifft der geflohene Symon auf Jan. Er liebt Laura und will an Ollendorf Rache nehmen. Jan verspricht ihm Hilfe: Symon soll Ollendorf glauben machen, er sei der gesuchte Herzog Adam Kasimir. Ollendorf tappt in die gestellte Falle. Plötzlich schwärmt die Gesellschaft, die eben Symon noch hinausgeworfen hatte, für ihn, weil sie in ihm den Herzog zu erkennen glaubt.

Laura lässt sich nicht irritieren, sie will Symon halten, wer immer er auch sei. Ein Kanonenschuss von der Zitadelle her verkündet den Beginn des Aufstandes der Polen in Krakau gegen die Besatzungsmacht. Die Sachsen müssen sich auf Gnade und Ungnade ergeben, und das Happy End wird eingeläutet.


Aufführungen

1 Sa 15.10.2011 19.00
2 Mi 19.10.2011 20.00
3 Fr 21.10.2011 20.00
4 Sa 22.10.2011 19.00
5 Mi 26.10.2011 20.00
6 Fr 28.10.2011 20.00
7 Sa 29.10.2011 19.00
8 So 30.10.2011 16.00
9 Fr 04.11.2011 20.00
10 Sa 05.11.2011 19.00
11 So 06.11.2011 16.00
12 Mi 09.11.2011 20.00
13 Fr 11.11.2011 20.00
14 Sa 12.11.2011 19.00
15 Mi 16.11.2011 20.00
16 Fr 18.11.2011 20.00
17 Sa 19.11.2011 19.00
18 So 20.11.2011 16.00
19 Mi 23.11.2011 20.00
20 Fr 25.11.2011 20.00
21 Sa 26.11.2011 19.00
22 So 27.11.2011 16.00
23 Mi 30.11.2011 20.00
24 Fr 02.12.2011 20.00
25 Sa 03.12.2011 17.00

Operette Möriken-Wildegg • Postfach • 5103 Möriken • info@operette.ch
©2011 Operette Möriken-Wildegg | mollo.ch